Beseitigung oder Abschwächung von psychischen Problemen und von Traumata durch EFT, Augenbewegungen, EMTR, Qi Gong und weitere energetische Methoden

Einleitend muß ich sagen, daß dieser Artikel als Anregung zur Beschäftigung mit bestimmten Themen dienen soll – dem Kennenlernen möglicher Hilfestellungen und potentieller Wege zur Lösung von Problemen. Ich bin weder Psychologe, Psychotherapeut, Experte noch Arzt, sondern ein Laie. Ich kann keinerlei Garantie oder Haftung für die hier dargebotenen Informationen übernehmen. Übernehmen Sie Eigenverantwortung – auch bezüglich der hier dargebotenen Informationen – und wenden Sie sich an Fachpersonen, wenn Sie Fragen zu diesen Themen abklären wollen. Ich will nur aufzeigen, daß es möglicherweise einfachere, schnellere oder generell alternative Wege zur für viele Menschen schwer leistbaren und oft jahrelang dauernden Behandlung durch Fachpersonal gibt, um bestimmte persönliche Probleme oder Negativprägungen aus dem Weg zu räumen, abzuschwächen oder zu überwinden. Bilden Sie sich dazu selbst Ihr Bild.

 

Da – je älter man wird – so ziemlich jeder, mehr oder weniger gezeichnet durch das Leben, irgendwelche Problemchen und psychische Hindernisse auf seinem Buckel mir herumschleppt, werden diese Methoden wohl für die meisten Menschen von Interesse sein. Ich kann nur jedem empfehlen, sich diesen Artikel durchzulesen.

 

In diesem Artikel möchte ich 3 Themen ansprechen:

EFT – „Emotional Freedom Techniques“ – also frei übersetzt „Emotionale-Freiheits-Technik“

Hierbei handelt es sich um eine Methode, die v. a. durch Klopfen auf u. a. Akupunkturpunkte (Meridianknotenpunkte) effektiv viele psychische Probleme, Phobien, Problemchen und „Unsauberkeiten“ beseitigen kann. (Die Formulierung ist aus rechtlichen Gründen vorsichtig gewählt.)

Augenbewegungen und EMDR – „Eye Movement Desensitization and Reprocessing“ – frei übersetzt „Augenbewegungs-Desensibilisierung und Wiederbearbeitung“

Hierbei geht es um die Synchronisation der beiden Gehirnhälften, wobei die Idee darauf beruht, daß in der rechten „emotionalen“ Gehirnhälfte negative Erlebnisse gespeichert sind und sich als psychische Belastungen bemerkbar machen können; werden diese emotionalen Erlebnisse jedoch mit der linken Gehirnhälfte in Verbindung gebracht, so können diese Probleme und Belastungen aufgrund des gespeicherten Traumas sich auflösen, da Sie nun verarbeitet werden können.

Qi Gong

Verschiedene chinesische Energieübungen

 

 

EFT

<<Emotional Freedom Techniques (deutsch Technik(en) der Emotionalen Freiheit) ist die Bezeichnung eines therapeutischen Konzeptes aus dem Bereich der „energetischen Psychologie“ und stellt nach Aussagen ihrer Anwender eine Methode zur Linderung und Behandlung von Stress und psychischen Störungen durch Stimulation von Akupressurpunkten (Tsubos) dar.>>

<<Nach Angaben der EFT-Behandler liegen Erfahrungsberichte u. a. für folgende Themen vor:

– Stress, akute Erregung
– Ängste, Phobien, Panik
– belastende Erinnerungen, Traumata, Posttraumatische Belastungsstörung
– Trauer, Wut, Schuldgefühle
– körperliche Symptome wie chronische Schmerzen
– Allergien und einige psychosomatische Reaktionen.

Diese Erfahrungen können bislang nur den Status von retrospektiven „Fallstudien“ und persönlichen Erfahrungen beanspruchen.>>

Quelle, Downloadzeitpunkt 20.03.2015: https://de.wikipedia.org/wiki/Emotional_Freedom_Techniques

 

Persönlich war ich angesichts der relativen Einfachheit der Methode über die eigentlich sehr schnellen Resultate überrascht und erfreut – keine Übertreibung.

Hier eine Beschreibung der Methode, von der es offensichtlich unterschiedliche Ausprägungen oder Varianten geben dürfte:

 

Video „EFT – Grundtechnik lernen in 10 Minuten“

URL: https://www.youtube.com/watch?v=oKnVLopAvvg

 

Video „EFT Klopfakupressur Anleitung“

URL: https://www.youtube.com/watch?v=faqKmf-K-kQ

 

 

 

EMDR und Augenbewegungstechniken

 

„Eye Movement Desensitization and Reprocessing EMDR“

„Psychotherapeutisches Verfahren zur Löschung traumatischer Erinnerungen durch spezielle rhythmische Augenbewegungen“

Die traumatisierte Patientin soll sich dabei auf eine traumatische Erinnerung und die damit verbundenen Emotionen, Gedanken usw. konzentrieren (=imaginative Konfrontation), während gleichzeitig die Aufmerksamkeit durch Lenkung der Augenbewegungen/der visuellen Aufmerksamkeit auf einen äußeren Reiz gelenkt wird.
„Diese Desensibilisierung wird so lange wiederholt durchgeführt, bis der SUD Wert stark abgesunken ist. Sich entwickelnde positive Kognitionen (z.B. ich könnte mich jetzt wehren, ich bin jetzt in einer ganz anderen Situation…) werden auf ihren Wahrheitsgehalt, Glaubwürdigkeit und Stimmigkeit im hier und jetzt überprüft.“

Quelle, Downloadzeitpunkt 20.03.2015: http://www.neuro24.de/show_glossar.php?id=554

 

„EMDR (2006)“

„Eine Ärztin gewinnt einen verlorenen Teil ihrer Biografie zurück; ein Mann kann nach einer Geiselnahme wieder Sicherheit erleben; eine Bäckersfrau drückt den stummen Schrecken über den KZ-Tod ihrer Großeltern zum ersten Mal mit Pinsel und Farbe aus. Solche Momente geben mir das Gefühl, von meinen Klienten ganz viel zurückzubekommen. Sie rücken die Perspektive zurecht und geben den Blick auf das Wesentliche frei. Seit ich EMDR einsetze, sind sie viel häufiger.“

Quelle, Downloadzeitpunkt 20.03.2015: http://www.traumatherapie.de/users/schubbe/schubbe9.html

 

Angelehnt an diese Methode eine Variante der Selbstbehandlung mittels eines Gerätes:

„horizontale Augenbewegungen“

War bei dem letzten Durchgang die Erinnerung an das belastende negative Ereignis ohne fühlbarer oder / und mittels Hautleitwert messbarer belastende Emotionen und körperliche Reaktionen, so hat sich das Programm aufgelöst und das Erlebnis wurde von der linken Hirnhälfte verarbeitet. Oder, es gibt frühere Programme (Subprogramme) die das komplette auflösen bzw. desensibilisieren verhindert haben. Dann müssen auch diese Programme deprogrammiert werden.“

Quelle, Downloadzeitpunkt 20.03.2015: http://www.ipn.at/ipn.asp?BUZ

 

Zu Hintergründen und zur Funktionsweise:

„Vertiefung des Themas PcE-DeProgrammierung“

„PcE-DP ist für alle Personen geeignet, die belastende Ereignisse zu verarbeiten haben oder die Probleme mit ihrer mentalen – emotionalen Entfaltung haben. Darüber hinaus kann PcE-DP helfen, seine Persönlichkeit besser zu entfalten und alltägliche Probleme besser zu lösen.

Die PcE-DP Technik basiert auf unseren Forschungsarbeiten über die Auflösung von störenden Verhaltensmustern bei erhöhter Hirnaufladung (siehe dazu das Buch „Geheime Lebensenergien“ von Gerhard Eggetsberger, Verlag ORAC 1996 und Verlag Knaur 1998, Seite 60, Bewegung der Augen), wie auch auf den Arbeiten über EMDR (Veränderung der Informationsverarbeitung durch Augenbewegungen) und NLP (Augenbewegung bei der Informationsverarbeitung).

Anmerkung: EMDR™ ist ein eingetragenes Warenzeichen. EMDR (Eye Movement Desensitation and Reprocessing) ist eine psychotherapeutische Behandlungstechnik die auf der Beobachtung basiert, dass sich psychotraumatische Belastungen verringern, wenn die Augen schnell bewegt werden während der Betroffene an das belastende Ereignis denkt.
NLP Neurolinguistic Programming, ist eine spezielle Methode der Psycho- und Hypnotherapie.

Durch die Aktivität der Muskeln im Augenbereich werden elektrische Spannungen erzeugt. Augen sind ein starker Feldgenerator. Sie bilden einen elektrischen Dipol und senden bei jeder Bewegung elektrische Wechselfelder direkt in die hinter den Augen liegenden Gehirnbereiche. Die dabei energetisch stimulierten Hirnareale sind:
das Limbische System, die Thalami, der Hypothalamus mit der Hypophyse und in weiterer Folge Hypokampus, Amygdala und die Präfrontallappen.
Alle diese Hirnbereiche sind außerordentlich wichtige Schaltstellen für Psyche, Somafunktion und Erinnerung.“

Quelle, Downloadzeitpunkt 20.03.2015: http://www.ipn.at/ipn.asp?BVS

 

Meine Vermutung: Wahrscheinlich kann man die Technik der Augenbewegungen zum „Löschen“ emotional negativer Belastungen – gekonnt angewandt – auch bei sich selbst ohne irgendwelche Hilfsmittel anwenden. Dies muß allerdings jeder für sich selbst beurteilen. Schließlich kann man ja auch selbst seine Finger weit seitlich vor seine Augen halten. Ich hoffe, daß ich mit dieser Aussage jetzt keine markenrechtlichen oder rechtlichen Begehen begehe. Ansonsten müßte ich natürlich sagen: meine Vermutung ist absoluter Nonsense und die kann man nur ablehnen!

 

 

Qi Gong

 

Qi Gong sind Energieübungen, die (üblicherweise) auf bestimmten meditativ ausgeführten Bewegungsabläufen beruhen. Sie werden langsam ausgeführt und trainieren sozusagen den Energiekörper und die „sinnliche“ Wahrnehmung des Energiekörpers („Aura“). Durch Qi-Gong-Energieübungen können nach jahrelangem Training phantastische Dinge erreicht werden (wie „Unverletzlichkeit“ und dergleichen, und noch vieles mehr), wie beispielsweise die Shaolin-Mönche in ihren Auftritten beweisen.

 

Video „Shaolin Monks – Qi Gong“

URL: https://www.youtube.com/watch?v=tX8mGt0K_JI

 

Es gibt unterschiedlichste Schulen und Arten von Qi-Gong-Übungen.

 

Sehr empfehlen kann ich die „18 Figuren der Harmonie“ von Meister Lin Hou Sheng.
<<Shibashi Qigong

„Shibashi” (chin. = „18er Stil”) wird auch „Harmonie in 18 Figuren”  oder „Die 18 Formen der Harmonie” genannt.

In 18 Übungen wird das Qi im Körper bewegt, werden gezielt verschiedene Organsysteme und Meridiane angesprochen. Die Übungen entspringen ursprünglich dem Tai Chi und wurden Ende der 1970er Jahre von Meister Lin Hou Sheng entwickelt, einem Professor an der Hochschule für Chinesische Medizin in Shanghai.>>

Quelle, Downloadzeitpunkt 20.03.2015: http://www.qigong-ucw.de/qigong-stile/shibashi/

 

Video „18 Form Taiji Qigong Part 1- with Master Lin Hou“

URL: https://www.youtube.com/watch?v=zmvxNsib8t4

 

Video „18 Taiji Qigong part 2- with Master Lin Hou“

URL: https://www.youtube.com/watch?v=-Wl62O5zXJ0

 

Meister Lin Hou Sheng

http://www.linhousheng.com/

 

„Die 18 Figuren der Qi-Gong-Harmonie sind leicht zu erlernen und sehr wirksam zur Erhaltung der Gesundheit, zur Vorbeugung gegen Erkrankungen und zu ihrer Heilung.

Die Übungsserie hat eine umfassende Wirkung insbesondere auf Beschwerden im Rücken- und Nierenbereich, Ischias, Übergewicht, Entzündungen im Bereich der Schultergelenke, Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Lungenemphysem (Lungenblähung), Asthma, chronische Hepatitis, chronische Nierenentzündungen, Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), Magen-Darm-Entzündungen, körperliche Schwäche und Erschöpfungszustände, Schlaflosigkeit und Nervosität.

Für gewöhnlich zeigt das regelmäßige Üben der 18 Figuren über einen Zeitraum von einem Monat schon eine deutliche Wirkung. Mit dem Üben auch nur einzelner Figuren kann man Erfolge bei bestimmten Krankheiten erzielen.

 

Heilerfolge

Nach den offiziellen Angaben (Stand 1987) des Instituts für Traditionelle Chinesische Medizin zu Shanghai, eines der bedeutendsten staatlichen Institutionen Chinas für die Erforschung der TCM, wurden durch Qi-Gong-Harmonie in 18 Figuren unter anderem folgende Krankheitsbilder positiv beeinflußt:  […]“ – [A], S. 50 (-> unten)

Im Buch [A] folgt eine Aufzählung verschiedenster Krankheiten, von Gastritis über Bluthochdruck II. Grades, Anämie, bis zu nicht mehr operablen Lungenkrebs, bei dem die Patientin mittlerweile seit 8 Jahren in ausgezeichnetem körperlichem Zustand sein soll. Es wird mit konkreten Angaben beschrieben, wie einige Patienten durch das Üben der Übungen oder spezifischer Übungen aus der Serie zu einer Verbesserung oder gar zu einem Verschwinden des Krankheitsbildes gekommen sind.

Ein Beispiel, S. 50-51 im unten angeführten Buch [A]:

„Beispiel 2: Herr Liu, 45 Jahre, Lehrer; Diagnose: oberflächliche Gastritis, Blutung bei Zwölffingerdarmgeschwür und Speiseröhrenentzündung, vier Monate schwarzgefärbter Sthulgang; alle bisherigen Behandlungen ohne Erfolg, appetitlos und abgemagert; Anämie (Blutarmut), Hämoglobin 9,8 g/dl. Patient hat aufgehört, Medikamente zu nehmen und angefangen, Qi-Gong-Harmonie in 18 Figuren zu üben. Nach einmonatigem Üben Verschwinden der Magenschmerzen, Patient hat guten Appetit, fühlt sich voller Energie, Hämoglobin steigt auf fast normalen Wert von 12,8 g/dl. Nach halbjährigem Üben sind auch die seit Jahren wiederkehrenden Erkältungen geheilt.“

Quelle [A]: Die Zitate zu den Qi-Gong-Übungen der Harmonie stammen aus dem Buch „Qi Gong“, Untertitel „Der chinesische Weg für ein gesundes, langes Leben“, Qingshan Liu, Verlag Südwest, 2010.

In diesem Buch werden die 18 Übungen beschrieben inklusive der Aus- und Einatmungszyklen bei jeder Übung.

 

Die Serie sollte am besten morgens nach dem Aufstehen, an der frischen Luft, abends vor dem Zubettgehen und irgendwann im Laufe des Tages, insgesamt dreimal, geübt werden. Jede Figur dieser Serie sollte, wenn nichts anderes angegeben ist, sechsmal geübt werden, bis man zur nächsten Figur übergeht.“ [A], S. 53

 

 

Ich denke, es gibt eine Vielzahl an wunderbaren Möglichkeiten zur Heilung und zu einem besseren, angenehmeren und gesünderen Leben!

 

 

Als weitere „energetische Methoden“ könnte man anführen „Reiki“, „Pranic Healing“, … Recherchieren Sie dazu bitte selbst.

 

 

Machen Sie sich selbst schlau, um mehr zu erfahren!

Bei Fragen oder Zweifeln wenden Sie sich an fachlich qualifizierte Personen oder an einen Arzt, den Sie für qualifiziert halten.

 

 

(Alle Links funktionstauglich am 20.03.2015.)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s