Herrschaft

Herrschaft ist ein komplett unterbeachtetes Thema. Dieses Thema ist von größter Bedeutung, findet aber literarisch, wissenschaftlich oder gesellschaftlich kaum Betrachtung. Dies ist eigentlich widersinnig. Schließlich ist es eines der wichtigsten Themen für jeden Menschen – und zwar sowohl für die Beherrschten als auch für die Herrschenden. Noch dazu muß man betrachten, daß jeder Mensch irgendetwas beherrscht oder dies zumindest sollte. Beispielsweise seinen Geist, seine Gefühle, seinen Körper. Jeder Mensch beherrscht willentlich seine Atemfrequenz – bis zu einem gewissen Grad. Er beherrscht seine Muskulatur. Er beherrscht seinen Willen – zu einem gewissen Grad. Herrschaft ist also eines der Kernthemen des Menschen schlechthin.

 

Die einzige Erklärung, weshalb dieses Wort und Thema nicht mehr Beachtung findet in öffentlichem Diskurs, in der Lehre, in der Schulung, in der Wissenschaft, kann ich mir nur davon herleiten, daß es von irgendwem nicht gewollt ist, daß dieses Thema eine stärkere Thematisierung findet. Und wieder mal sei auf den nicht von mir stammenden Spruch hingewiesen: Wir lernen und wissen nicht das was wir brauchen, sondern das was wir wissen sollen. Dafür sorgen Medien, Schulsystem und Wirtschaft. Das Publikum zum Wissen um Herrschaft soll meiner Meinung nach eng gehalten werden, weil Wissen Macht ist – und kaum wo ist Wissen so viel Macht wie beim Wissen um die Herrschaft.

 

Die Erklärung ist simpel: je weniger andere über Herrschaft wissen, desto leichter kann der darum Wissende sie beherrschen.

 

Doch das ist mit der Idee des Volksschutzes nicht vereinbar. In meinem Bestreben um Volksschutz und meinem Willen zur Förderung der Entwicklung des Menschen auf einem gesunden und menschlichen Weg ist es mir wichtig, mich dieses Themas anzunehmen und mit meiner Analyse einen Beitrag zur Verbreitung des Wissens über Herrschaft zu leisten. Aus Gründen des Volksschutzes ist es wichtig, daß die Bürger über solche Dinge informiert sind, damit sie mit entsprechenden eigenen Erlebnissen oder auch Mitteilungen von Freunden oder Bekannten entsprechend umgehen können und damit Widerstand geleistet werden kann gegen diktatorische Tendenzen und Verbrechensherrschaft.

 

Es gibt immer verschiedenste Richtungen, über die man sich irgendeinem Thema nähern kann. Da in der Wissenschaft m. E. gerade diese unterschiedliche Richtungen und Herangehensweisen zur Schaffung einer relativ breiten Basis zur Erfassung dessen, was zu einem Thema erfaßt werden kann, hilfreich ist, kann es insofern auch relativ egal sein, von welcher Richtung man beginnt, sich dem Thema zu nähern, denn wenn man einmal über den Ort der Betrachtung aus einer Richtung drübergeflogen ist, so kann man das nächste Mal von einer anderen Richtung und in einer anderen Flughöhe drüberfliegen, das nächste Mal dann von eher weiter unten nach oben hin ansteigend und wiederum von einer anderen örtlichen Richtung her, und so weiter.

 

Nun denn, so lassen Sie uns beginnen – einfach irgendwo:

 

Wenn ein Mangel an Herrschaft besteht, erkennen viele Menschen erst, wie bedeutend die Herrschaft ist. Etwa wenn sie im Alter die Herrschaft über ihre Zunge oder über ihren Schließmuskel verlieren. Oder die Herrschaft über ihre Bewegungen (z. B. Parkinson-Syndrom). Oder der Mörder merkt, daß er seine Herrschaft beim Mord im Affekt verloren hat, und dabei seine doch irgendwie auch geliebte Frau erschlagen hat.

 

Herrschaft ist eine geballte oder fokussierte lenkende Kraft, die zu zwingen vermag. Sie lenkt nicht nur, sondern sie zwingt auch, wenn es sein muß. Sie ist unerbittlich und garantiert die Einhaltung eines gewissen Prozesses. Elemente, die nicht funktionieren in diesem Prozeß, werden in gewissen strengen oder restriktiven Herrschaftsformen korrigiert oder eliminiert. Diese Kraft vermag entgegenstehende Kräfte zu brechen. Sie stellt eine Struktur sicher. Diese Struktur, die realisiert wird durch Zwang, ist als geistige Vorstellung irgendjemanden entsprungen. Herrschaft ist die zwingende Kraft, die die Einhaltung vorgegebener Bahnen sicherstellt.

 

Die Herrschaft ist insofern mit dem Willen verwandt, als daß der Wille eine fokussierte lenkende Kraft darstellt.

 

Wer unter der Herrschaft von jemanden steht, dem fehlen gewisse Freiheiten. Nämlich Freiheiten, sich in Punkten, die von der Herrschaft sichergestellt werden, anders zu entscheiden. Wer unter Herrschaft steht ist somit nicht frei.

 

Um diesen Mangel an Freiheit zu kompensieren entstehen als Anreiz für die Akzeptanz der eigenen Beherrschtheit oder Unterworfenheit die Erlaubnis, gemäß dem Willen von oben nach unten weiter Gewalt ausüben zu können, zu dürfen oder zu sollen und sich somit selbst am Dominanzrausch, der durch Herrschaft verursacht wird, zu berauschen. Oder irgendwie am Kuchen mitzunaschen, indem man Teil des herrschenden Systems ist.

 

Wirksame Herrschaft ist das Vorhandensein von Wissen im Hinterkopf über die Interessen von Gruppe x neben den eigenen Interessen, die sich in die eigenen Entscheidungen bzgl. eigener Handlungen einmischen.

Z.B. Person B will Produkt A bei Firma Y kaufen. Person B denkt sich, daß Gruppe x etwas dagegenhaben könnte und traut sich deshalb nicht, sich Produkt A bei Firma Y zu kaufen.

 

Bei dieser Entscheidung kann es sich um wirklich jegliche beliebige Entscheidung handeln. Das mit dem Kauf ist nur ein Beispiel. Es kann sich auch um die Entscheidung handeln, jemanden zu helfen oder jemanden zu schaden. Eine bestimmte Frau anzubraten oder eine aus einer bestimmten Gruppe, eine Wurstsemmel in der Öffentlichkeit essen auf einem öffentlichen Platz, dem Kind eine Watschn zu geben vor anderen Leuten (vgl. traditionelles Österreich vs. modernes Österreich), dem eigenen Kind ein Bussl zu geben in der Öffentlichkeit als Vater (vgl. heutige Pädophilen-Manie), die Frau eines anderen anzubraten oder auch nur mit ihr zu reden. Mit jemanden ein Gespräch mit bestimmten Inhalten zu führen im Wissen, daß das einem anderen stören würde, …

 

Man sieht, daß die Gruppe x der Staat sein kann, eine Mafiagruppe, eine Verbrecherorganisation, eine Gang oder Schlägerherrschaftsgruppe, eine dominierende Familie, die Familie des Arbeitgebers, der Chef, die Leute vom Dorf oder aus der Kleinstadt, eine Partei, eine Einzelperson …

 

Der Mensch ist immer und überall Macht ausgesetzt. Die aktuelle Politik in Europa war in der 2. Hälfte des 20. Jh. eher auf die persönliche Freiheit unter Bevorteilung insbesonders bestimmter Personengruppen ausgelegt.

 

Es gibt oft überlappende Macht- und Herrschaftsbereiche. Herrschaft und Macht entstehen immer durch Machtanspruch. In der heutigen europäischen Kultur wurde versucht eine Kultur des allgemeinen Nichtherrschaftsanspruchs zu etablieren, was einigermaßen gelungen ist. (Im Hintergrund haben sich aber einige trotzdem der Herrschaft bemächtigt.) In unterschiedlichen Personengruppen (Freundeskreisen, Vereinen, …) hingegen ist dies nicht gelungen.

 

Soziale Regeln sind immer und überall vorhanden, und die Menschen halten sich dabei an unterschiedliche dieser Regeln.

Z. B.:

  • A hält sich an die Regel, andere nicht zu beleidigen, B nicht.

  • B hält sich an die Regel, jeden selbst agieren zu lassen wie er will und daß jeder sich selbst verteidigen soll, A und andere hingegen halten sich an Parteilichkeit.

Parteilichkeit dient unter anderem immer dazu, gemeinsame Macht aufzubauen und ausüben zu können.

 

Überlappende Herrschaftsbereiche sind oft jene des Staates auf der einen Seite während auch noch andere existieren können, z.B. Lokalherrscher, staatliche Gesetze, Hausrecht, Mafia, Gangs und Banden, Rechtsradikale, Punks, die Herrschaft auf der Straße, die Hundoldssteinwälder Wegelagerer, …

 

Gibt es Konflikte im nicht offiziellen Machtbereich, also nicht im staatlichen sondern eben auf der Straße z.B. zw. Türken und Deutschen, so kann man versuchen sich rauszuhalten und eben nicht in Fronten zu geraten um möglichst in Frieden leben zu können, oder man kann sich auf die Seite einer Partei schlagen.

 

Wenn der Staat einen Machtbereich nicht für die Persönlichkeitsrechte der Bürger und Besucher verteidigt, wie das heutzutage der Fall ist, dann nehmen andere Gruppen dieses Machtvakuum ein. Türken, Rechtsradikale, Islamisten, die Hintergasslviertel-Gang, Punks, Rockergruppen, dominanzwillige Gruppen jeglicher Art, Mafiagruppierungen sind hier beispielsweise denkbar. Alternativ könnte der Staat auch den Bürgern mehr Rechte in der Verteidigung der Persönlichkeits- und Bürgerrechte einräumen.

 

Es gibt also folgende Möglichkeiten:

  1. Ein Machtvakuum ermöglichen, das von irgendwem dann sicher gefüllt wird. Die Frage ist dann nur, ob man die dort haben möchte.

  2. Dieses Machtvakuum nicht zu ermöglichen, indem der Staat dies ausfüllt z.B. wenn es darum geht organisierte Kriminalität zu bekämpfen, muß die Polizei eindringen in diese Bereiche, um Überwachung durch den Staat zu ermöglichen und die Herrschaft durch diesen zu erhalten indem Eindringversuche sanktioniert werden (Gefängnis, …). Jegliche Spionage verleiht aber immer auch potentielle Macht in Richtung Erpressung oder Gang Stalking.

  3. Jeder bekommt von Gesetzes Wegen die Möglichkeit, sich nicht unter Druck setzen lassen zu müssen, sich nicht erpressen oder sich nicht vertreiben oder bedrohen zu lassen.

Natürlich sind auch Mischvarianten denkbar.

Kulturen sind Bereiche, in denen Menschen die selben Ansichten, Verhaltensweisen und Werte teilen, wobei es naturgemäß auch immer gewisse Abweichungen in bestimmte Richtungen gibt.

 

HERSTELLUNG VON HERRSCHAFT

Zur Realisierung von Herrschaft gibt es mehrere Wege. Zum einen besteht die Möglichkeit der Verlockung, des Aufbaues von Identifikation, Anwendung von Erpressung, Inszenierung von Szenarien die bei vorheriger schwerer Erpreßbarkeit zu einer größeren Erpreßbarkeit führen. Es gibt auch den Weg der gewalttätigen Eroberung. Es gibt den Weg von Befehl und Strafe bei Befehlsverweigerung. Dabei wird die korrigierende oder die letale Strafe unterschieden. Oder auch die temporär schädigende und die bleibend schädigende. Man muß sinnvolle Einflußnahme von Zwang und Gewalt unterscheiden. Es gibt auch noch die strafende Strafe, bei der das Hauptaugenmerk nicht in einer Korrektur des Handelns oder Denkens liegt, sondern bei der dieses bei der Zuführung von Schmerzen zur Schädigung und Bestrafung – also aus Sadismus – besteht.

 

Strafen können dabei vielfältig sein. Angefangen von einer Beleidigung über Schläge oder andere Körperstrafen, bis zu Psychoterror und soziale Angriffe durch Aufhussen oder unbeliebt Machen einer zu strafenden Person. Verbreitung von Lügen und sonstiges Hussen wird dabei gern angewendet. Der Psychoterror kann sich über alle denkbaren Varianten des Zufügens von Erlebnissen, die im allgemeinen keiner erleben will, erstrecken. Beispielsweise durch Lächerlichmachung, Spott, Mobbing, illegitime Beschuldigung durch Lügen und Fehldarstellungen und verschiedenste Arten von Schlammwerfen.

 

Die Herrschaft versucht auch immer Abhängigkeiten zu schaffen, als weiteres Mittel um aus der Herrschaft nicht mehr so leicht ausbrechen zu können.

 

STEHEN WIR UNTER HERRSCHAFT?

Viele in der sog. „westlichen Welt“ denken, daß wir in einer Demokratie leben und somit keiner echten Fremdherrschaft unterliegen. Dem ist natürlich aus vielerlei Gründen nicht so.

  • Die Demokratie in den meisten westlichen Staaten ist mäßig bis marginal ausgeprägt.

  • Die Bürgermacht ist in den meisten westlichen Staaten ist mäßig bis marginal ausgeprägt.

  • Die Grundrechte werden auch in vielen westlichen Staaten nicht immer eingehalten und in vielen Staaten auch laufend immer mehr unterminiert.

  • Im bürgerlich-staatlichen Verhältnis mag ein Hauch von Bürgermacht und Souveränität vorhanden sein, im beruflichen oder wirtschaftlichen Umfeld ist dies aber meist nicht der Fall. Wer unselbständig tätig ist untersteht meistens einem relativ diktatorischen System, oft auch einem das seine Prinzipien in der Philosophie der Ausbeutung oder gar Sklavenhaltung gefunden hat. Wer selbständig erwerbstätig ist ist oft einem harten Markt, harten Anforderungen und hartem Konkurrenzkampf ausgeliefert und deshalb relativ unfrei.

  • Viele Gesetze haben in unterschiedlichsten Ländern die Freiheiten stark eingeschränkt und auch die Selbstschutzmöglichkeiten verschlechtert (Auslieferung gegenüber Überwachung, Anspannung bei Unterhaltsverpflichtung, …).

  • Extremistengruppen, Staatsorgane und andere Machtstrukturen forschen und testen im halbgeheimen oder im geheimen seit Jahrzehnten an verdeckten und auch offenen Zwangsmaßnahmen und Menschenkontroll- und -lenksystemen.

  • Wir unterstehen der Staatsgewalt und dem Justizsystem, wobei insbesondere letzteres oft nur relative Ergebnisse hervorbringt.

 

MITTEL DER HERRSCHAFT

  • psychologische Mittel

  • technologische Mittel

  • Ausnützen von Notsituationen, Zwangssituationen und schweren Lebenslagen

  • Gang Stalking/Organisiertes Stalking/verbrecherische Belästigung

  • Erpressung und andere Zwangsmethoden

 

Psychologische Mittel

Als psychologische Mittel werden unterschiedlichste Wege der Manipulation verwendet. Dabei kann es sich um Mittel handeln, die über Druck, Verunsicherung, Verängstigung oder Erpressung bestimmte Verhaltens- oder Denkhaltungsänderungen verursachen sollen. Insbesondere von gruppenorientierten Machtbeanspruchern (z. B. Radikalistengruppen oder anderen Charaktermangelerscheinungsgruppierungen) wird auch Mobbing, Organisiertes Stalking (Gang Stalking) und andere Verbrechermethoden (Sachbeschädigung und physische Gewalt oder politischer Mord) angewendet, um ihren Herrschaftsanspruch durchzusetzen und Bürgerrechte und andere Rechte zu brechen.

 

Einige Methodenbeispiele:

  • Einschüchterung durch Dominanzverhalten oder Dominanzpräsentation – insbesondere auf der tierisch-proletoiden Ebene: aggressiv starrende oder verächtliche abwertende Blicke, Auftreten, sich aufplustern oder groß erscheinen lassen, bösartiges oder hinterhältiges Lächeln, …

  • Kritik, Überwachung und Vermessung des zu kontrollierenden Objekts (z. B. Arbeitnehmer wird nach Kennzahlen gemessen und in Mitarbeitergesprächen bewertet und dann unter Druck gesetzt jedes Jahr mehr leisten zu müssen = Ausbeutung und somit Substanzzerstörung am Ausgebeuteten)

  • Gefälligkeit und Gehorsam einfordern und Macht ausspielen, um dem Unterworfenen zu zeigen, wer der Herr und wer der Hund ist

  • Aufbauen einer bedrohlichen Situation

  • Erniedrigung durch verbale Äußerungen (und somit Selbsterhöhung des sich in solcher Weise Äußernden)

  • gezielte Zerstörung oder Schädigung des Selbstbewußtseins

    Beispiele:

    • „schlecht zureden“ wie „Na, ob das was wird?“, „Ich weiß nicht, ob die das kann.“, „Na mit der kann das ja nichts werden.“

    • rassistische, gruppenbezogene, herkunftsbezogene Aussagen z. B. „Die Kartoffel/der Neger hat hier überhaupt nichts zu melden.“, „Das ist ja nur ein Mann/eine Frau. Was willst du dir denn da erwarten?“, „Deine Eltern sind ja beide arbeitslos. Der Vater ist ein Alkoholiker, die Mutter eine Flitschn. Und du bist wahrscheinlich auch nicht viel besser.“

    • Gezielte Angriffe auf Schwachpunkte der jeweiligen Persönlichkeit, um den Angegriffenen zu provozieren oder zu schwächen.

  • Überwachung über einen längeren Zeitraum und aufgrund dessen dann Angriffsmöglichkeiten detektieren und zur Erpressung anwenden, um den jeweiligen zur Kooperation oder zum Schweigen zu bewegen, und somit auf seine Rechte auf Autharkie, Freiheit und freie Meinungsäußerung zu unterminieren bzw. zu brechen. Allein bei dieser Maßnahme werden bereits mehrere Individualrechte und Menschenrechte gebrochen.

 

Technologische Mittel

  • Überwachungstechnologien – Abhören und Beobachten über Wanzen und Minikameras; die Ergebnisse können dann auch für psychologische Angriffe (Verarschung und Nachäffung um auf das „geheime Wissen“ aus der Privatsphäre hinzuweisen („Wir/ich habe(n) Macht über dich“) und um zu belästigen, …), Erpressung (Bedrohung mit Veröffentlichung von Äußerungen, privaten Informationen oder Nacktfotos) oder sonstige Unanständigkeiten und Verbrechen verwendet werden (Person X ist immer allein um diese Zeit im Wald – gut für Einbruch in sein Haus oder für Überfall im Wald, …)

  • Überwachungstechnologien – GPS-Sender und biologische Werte-Überwachung von zu überwachenden Menschen (gibt es tatsächlich schon) implantiert in den Menschen – no place to hide & ausgeliefert sein

  • Einbruch in den PC, um private Informationen zu stehlen, die ebenso auf mißbräuchliche Art (Erpressung, Machtdemonstration, Ausspionieren von Gewohnheiten oder der Persönlichkeit und von Angriffspunkten und Schwachstellen, etc.) verwendet werden können.

  • Mind-Control-Technologien (z. B. aufladen und entladen von Regionen im Gehirn, …) und technologisches Gedankenlesen

  • Mittels Mind-Control Personen in Situationen führen, in denen sie ferngesteuert Dinge tun, die sie selbst nie machen würden, und sie ihnen dann anlasten (juristisch oder gesellschaftlich) oder sie damit zu erpressen.
  • Angriff durch elektronische Belästigung (electronic harassment), beispielsweise mit Mikrowellenwaffen, um die physiologische und psychische Befindlichkeit der angegriffenen Person zu schwächen.

  • Videokameras am Arbeitsplatz oder im öffentlichen Raum, um ein Gefühl der permanenten Kontrolle zu erreichen oder um auszubeuten oder Druck aufzubauen (Master-Slave-Verhältnis ins Bewußtsein der Bevölkerung implementieren – ich Herr beobachte, lenke und walte, du Beobachteter hast dich gemäß der Compliance (vorgegebene Regeln) zu verhalten)

Ausnützen von Notsituationen, Zwangssituationen und schweren Lebenslagen

  • „Du hast jetzt nichts zu essen und benötigst Schlafstatt und Dusche. Tritt meinem Verein bei und ich helfe dir. Ich kümmere mich um dich und schaue, daß es dir wieder besser geht. Dafür verlange ich von dir deine absolute Loyalität und deine Dienstbereitschaft und meinen Befehlen zu gehorchen und dich an unsere Vorschriften zu halten. Bist du dabei?“ (Was nicht dazugesagt wurde: ein Austreten aus dem Verein ist selbstverständlich nicht möglich. Kein Rücktrittsrecht in diesem ungeschriebenen Vertragsrecht!)

  • „Du hast gerade die Beziehung zu deinem Freund beendet. Er hat dich schlecht behandelt und dich betrogen. Willst du dich an ihm rächen? Ich wüßte da was. Tritt uns bei…“

  • „Du wurdest in der Schule jetzt schon 2 mal von der X-Y-Gang verprügelt. Reicht es dir noch nicht? Tritt uns bei…“

  • „Dein Chef hat dich jetzt schon einige Male schlecht behandelt. Ich wüßte etwas, wie du ihm eins auswischen kannst. Wir kümmern uns darum. Wenn du uns beitrittst.“

  • „Dein Chef hat dich jetzt schon einige Male schlecht behandelt. Ich wüßte etwas, wie du ihm eins auswischen kannst. Verschaffte uns folgende Informationen, und wir werden ihn damit Schaden zufügen können. Das versprechen wir dir. Wenn du uns auch beitreten willst, können wir uns auch darüber noch gern unterhalten. Weißt eh – wir haben Macht. Wenn du bei uns bist kann keiner mehr mit dir so einfach umspringen ohne es zu Büßen…“

Und wieder hat sich jemand unter fremde Herrschaft begeben…

 

Gang Stalking/Organisiertes Stalking/verbrecherische Belästigung

Einige Gruppierungen (beispielsweise einige rechtsradikale Gruppierungen (auch im deutschen Sprachraum) die teils auch mit politischen Parteien verwoben sind – wurde aber in ähnlicher Form auch schon von der Stasi in der linksdiktatorischen DDR angewendet) auf der untersten Charakterebene betreiben auch sogenanntes Gang Stalking.

 

Dabei werden unterschiedlichste Zwecke damit verfolgt. Beispielsweise die Einschüchterung von Gegnern oder von potentiellen Gegnern, das frühzeitige Niedermachen oder Zerstören von Gegnern, oder aber auch die Anwerbung (verbrecherische Organisationen werden sich um ihre Zöglinge in Schach zu halten und zu ungewollten Handlungen zu zwingen auch oft der Erpressung gegen eigene Mitglieder bedienen – das sollte niemand vergessen).

 

Gang Stalking kann wohl auch als eines der gängigen Mittel in den offenen oder verdeckten Diktaturen der Gegenwart und der Zukunft betrachtet werden. Jeder Bürger sollte deshalb über diese Umstände bescheid wissen.

 

Erpressung und andere Zwangsmethoden

Der Begriff Erpressung wird von mir – wie viele andere Begriffe auch – kaum bis nicht so sehr in einem juristischen Sinne (gemäß den Gesetzen irgendeines Landes) als vielmehr in seiner umgangssprachlich-gesellschaftlichen Bedeutung verwendet.

 

Erpressung ist eine uralte Methode der Lenkung. Dabei wird Druck auf unterschiedlichste Arten auf eine Person ausgeübt, beispielsweise indem damit gedroht wird, wenn man sich nicht gemäß den Wünschen des Erpressers verhält (Aushändigung von Geld, den Mund halten zur Sache XY, die richtige Entscheidung treffen im Vorstand des Unternehmens ABC oder der Partei GFE, …) werden geheime Informationen über eine Person preisgegeben um ihn beruflich oder privat (z. B. Informationen über Ehebruch, Puffbesuch oder Pornokonsum an Gatten/Gattin oder eigene Kinder weitergeben) zu schädigen oder er wird anderen Schädigungen ausgesetzt wie beispielsweise Zerstörung des Lebens mittels Gang Stalking, falscher Behauptungen (z. B. Vergewaltigungsvorwürfe) oder andere Rufschädigungsmaßnahmen, Verbreitung von Lügen oder (falschen) Gerüchten, Verhetzung gegen die betreffende Person, elektronischer Schädigung (→ oben electronic harassment) u. s. w.

 

Andere Zwangsmaßnahmen gibt es natürlich auch noch zuhauf. In einer offenkundigen Diktatur wären dazu Verhaftungen und Verfrachtungen in Konzentrationslager oder ähnliche Einrichtungen zu vermerken (Gulaks, FEMA-Camps?) oder Anklage wegen einer offensichtlichen Nichtigkeit oder eines behaupteten aber nicht realen Fehlverhaltens (ein Verhalten das nicht als Fehlverhalten zu betrachten ist kann trotzdem gesetzlich verboten sein, z. B. Gemüse im eigenen Garten anbauen) zu nennen. Es wären die Unterstellung irgendwelcher Gesetzesbrüche aufzuführen. Es wären das gesetzliche Verbot ordentlichen Verhaltens zu nennen (z. B. Personen aus Gruppierung sowieso (z. B. Widersetzlinge gegen die Diktatur oder eine Sündenbockgruppierung) dürfen von niemanden einen Bissen Brot oder menschliche Zuwendung erhalten). Es wären verdeckte Methoden zu nennen wie das plötzliche Verschwinden von Personen (und das öffentlich nicht bekannte Auftauchen in unterirdischen Folteranstalten oder Menschenversuchsanstalten eines Staates oder von Extremistengruppen oder Menschenopferritualörtlichkeiten oder auf einem Griller von satanistischen Kannibalen). Oder plötzliche Autounfälle nach „unbotmäßigem Verhalten“ (z. B. Anbraten der Frau eines Politikers, nichtgefälliges Verhalten, …) gegenüber einem Arschloch mit Macht (ungerechter Staat, Oligarch, Lokalherrscher, politische Partei, klassische Mafiagruppierungen oder Gruppierungen anderer Arten des organisierten Verbrechens (z. B. Gangstalkinggruppierungen, Verschwörungsgruppierungen, dubiose religiöse oder satanistische Gruppierungen, …)). Plötzliche Kündigung ohne zu erfahren wieso (wurde da jemand erpresst oder wurden jemanden falsche oder private Informationen zugespielt?). Entführt und erschossen, lebend aus einem fliegenden Flugzeug über dem Meer abgeschmissen, in einem Betonfundament versenkt, in einem Kalkbad aufgelöst, … Schleichende verdeckte Vergiftung von Dissidenten oder anständigen Leuten mit Rückgrat.

 

Die Liste ließe sich wohl endlos fortsetzen. (Und das ist traurig.)

 

Es ist (leider) wichtig um solche Dinge bescheid zu wissen, auch wenn solches Wissen unangenehm sein mag. Es ist wichtig, damit die anständigen Menschen ihre Rechte aufrechterhalten und verteidigen können.

 

Der Feind des Menschen sind nicht DIE LINKEN oder DIE RECHTEN oder DIE AUSLÄNDER oder DIE XYZs, sondern alle, die Bürgerrechte einschränken wollen, die gegen Meinungsfreiheit und Gedankenfreiheit agieren, die gegen Redefreiheit sind, die diktatorische Strukturen aufbauen und etablieren wollen und die sinnvolle Freiheiten beschneiden oder eliminieren wollen. Sie zeigen sich insbesondere auch in den satanischen Gruppensozialismusbewegungen (nationaler („rechts“) oder internationaler („links“) „Sozialismus“). Sozialismus (egal welcher Coleur) hat nichts mit sozial zu tun, wie die Geschichte klar und eindeutig bewiesen hat, sondern ist auf die Gruppe ausgerichtet. Er ist in Wirklichkeit nichts anderes als ein hierarchisches freiheitsfeindliches Diktaturkonzept, das die Rechte und Freiheiten der Bürger nicht vertretbar einschränkt. Dabei treibt er sich selbst durch Feindbilder, Täuschung und Lügen („dann wird es uns gut gehen“, „die Herrschaft unseres Standes/Volkes“, „alle sind dann gleich – klassenlose Gesellschaft“, „Freiheit“, …) an die Spitze. Sitzt die Diktatur dann mal fest im Sattel, kriegt man sie nicht mehr los. Sozial sein hingegen ist etwas gutes – sozial sind die Menschen aber mehr ohne Sozialismus als die Menschen in einem der Sozialismen, denn satanische unterdrückende hierarchische freiheitsfeindliche individualitätsfeindliche und individualitätsunterdrückende Strukturen die unterdrücken, ausbeuten, maßregeln, zentral gesteuerte (auch bestialische) Gruppenmacht freisetzen (sind „Sozialismen“ etwas anderes als Mobbing im Großen?) und freies Denken und lautes Denken unterbinden, Werte und Denkweisen verpflichtend vorgeben sind alles andere als den menschlichen Bedürfnissen entsprechend! Sie bedienen nur das Schlechte, das Negative im Menschen, dem Hang zum Bösen, zum Sadismus, Macht- und Herrschaftsdrang. Sie dienen der Einschränkung, der Schaffung eines Gefängnisses für Massen, nicht der Freiheit. Die Diktatur selbst ist der Feind. Nicht eine bestimmte Form davon! Dabei ist es dann auch völlig egal, ob ihnen ein Links, ein Rechts oder ein „Friedensprojekt“ zugrunde liegt. Oder eine „Neue Weltordnung„. Sehr kritisch ist zu bewerten, wenn selbsternannte Linke nur gegen den Faschismus und Nationalsozialismus aber nicht gegen den Kommunismus wettern und im Gegenzug die selbsternannten Rechten nur gegen den Bolschemismus schimpfen. Denn diese Strategien der sogenannten Linken und Rechten versuchen eines zu verschleiern: daß DIE DIKTATUR SELBST das Problem ist, und nicht links oder rechts. Hierbei zeigt sich der Spruch „teile und herrsche“ wieder vollends als bewahrheitet.

 

Wenn das Gute siegen soll müssen sich die Guten zusammenschließen (egal ob sie eher links, Mitte oder rechts gewählt haben oder „sind“/von anderen dafür befunden wurden/sich selbst so bezeichnen, solange sie gut sind und allen anderen „Guten“ (egal welcher politischen Coleur) auch sinnvolle Freiheiten zugestehen), um das Böse abzuwehren und zu bekämpfen, denn sonst wird Seuche und Massenmord am Programm stehen, um die hungrigen gierigen Geister zu befriedigen. Es wäre nicht der erste Krieg, in dem die meisten Menschen, die üblicherweise (relativ) unschuldig sind, hineingezogen werden und dort massakriert werden. Die Guten, die Anständigen, die auch anderen das beste wünschen und nicht nur sich selbst, die auch anderen Rechte und Freiheiten zugestehen wollen, nicht nur der eigenen Gruppe/Partei oder ihren angebeteten Herrschern/Führern/Götzen, die sind sinnvoll und unterstützenswert und überlebenswürdig. Sie sollen in keinem Krieg schaden nehmen, den die bösen herrschaftsgeilen asozialen Unterdrückersystemanhänger ins Leben gerufen haben. Denn Macht, Herrschaft, Zwang, Schlachtung und Blut ist es, wonach es dem Bösen dürstet (wenn man das Böse als ein geistiges Prinzip betrachten will). Das Gute soll den Unbillen widerstehen, Trübsal überstehen und wieder und noch mehr gedeihen, das Schlechte und Böse soll untergehen! Allen guten Menschen wünsche ich nur das beste.

Advertisements

5 Antworten zu “Herrschaft

  1. aber es wird über andere geherrscht. Amts- und Machtmissbrauch
    wird begangen und man herrscht über einfache arme Leute, die nie ein Gesetz gebrochen haben. Machtspielchen von Ärzten, von Richtern, von Anwälten usw. Rechtsmissbrauch wird begangen. Verbrecher werden manchmal laufen gelassen. In bestimmten Situationen kehrt man einfach was untern Tisch. Unschuldige werden verfolgt und beherrscht. Machtpositionen werden ausgenutzt, um andere fertig zu machen. So ist das. Und das in einem Rechtsstaat.

  2. bist du arm, hast du keine Rechte, egal welches Gesetz gilt und was das besagt. Es sei denn, du bist auf der Verbrecherseite, dann haste eher oder mehr Rechte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s