Manipulation und Mind Control III – Chip-Implantate: Keine Science-Fiction oder Paranoia, sondern Realität

Bei der Beschäftigung mit dem Mind-Control-Thema findet man immer wieder Aussagen in Hinblick auf implantierbare Chips – eine Vorstellung die für die meisten Menschen der reine Wahnsinn ist. Dieser Artikel hier beschäftigt sich intensiver mit  Microchip-Implantaten und ähnlichen körperintrusiven Technologien befassen.

Siehe dazu beispielsweise auch:

https://prosinnvollefreiheit.wordpress.com/2014/01/05/manipulation-und-mind-control-ii-electronic-harassment-folter-mit-modernen-elektrotechnischen-waffen-und-gang-stalking/

Wie sich auch Instanzen der EU mit diesem Thema beschäftigen können Sie hier nachlesen.

Zur Einleitung möchte ich folgenden Artikel empfehlen:

„Chip-Implantate: Bedrohung der Menschenwürde“

„Chip-Implantate sind beliebter Science-Fiction-Stoff. In der Matrix wie im Minority Report: Der Computerchip im Körper als Gefahr für den Menschen. Die Fiktion wird zur Zeit Wirklichkeit.“

<<Doch es gibt auch andere Chips, sogenannte ICT-Implante. ICT, das steht für „information and communication technologies“, also Implantate, die eben nicht nur Kranken auf die Sprünge helfen, sondern Gesunden eingepflanzt werden. Zum Beispiel als Personalausweis-Ersatz oder als Tuning für bestehende Fähigkeiten. Oder, in Zukunft, die Vernetzung des Menschen mit dem Rechner.>>

Quelle: http://www.netzwelt.de/news/70514-chip-implantate-bedrohung-menschenwuerde.html

Solche implantierbaren Chips kann man sich bereits am Markt kaufen – auch als Angehöriger des Fußvolks.

Ein solches Produkt nennt sich „Digital Angel“ – „Digitaler Engel“.

Wie man an der Bezeichnung sieht, wird hier bereits massiver Psycho-Werbe-Schmäh angewendet um die Produkte von „pfui-grauslich“ auf „whow-cool-interessant“ im Kopf des potentiellen Konsumenten oder zu Chipenden umzumodeln.

Dieser Chip ist dazu geeignet, einem überall auf der Welt über GPS aufzuspüren. Der offizielle Verkaufsschmäh ist die Behauptung der Bedienung der Zielgruppe jener Leute, die sich fürchten, entführt zu werden. Dieser Entführungssituation würde mit einem Aufspüren über diesen Chip entgegengewirkt. Das muß man einfach haben !!

Hier ein Artikel dazu:

<<„Digital Angel“ – ein Weg zur totalen Überwachung?
Ein sehr irdisches Super-Implantat · Die Fakten>>

<<Digital Angel ist ein Mikrochip, der eine Verbindung herstellt zwischen Biosensor-Technologie und Global Positioning System (GPS, ein satellitengestütztes Navigationssystem, mit dessen Hilfe man seine genaue Position auf der Erde feststellen kann). Laut Patent wurde der kleine Bio-Schutzengel gezielt für den Einsatz beim Menschen entwickelt und kann seinen Träger das ganze Leben begleiten.

Der Miniatursender und –empfänger, den man so harmlos „Engel“ nennt, wird entweder körpernah getragen oder sogar unter die Haut implantiert. Das Gerät kann unterschiedliche Daten senden und empfangen und in jedem Moment vom satellitengestützten GPS-System lokalisiert werden.

Außer diesem Anpeilen der Menschen kann der „Engel“ unterschiedliche menschliche Vitalfunktionen überwachen, in gewissem Rahmen Diagnosen erstellen und Daten an eine Basisstation auf der Erde übertragen, die an das Internet angeschlossen ist.

Droht dem Träger etwa ein Herzinfarkt, wird sogar ein spezieller Impuls erzeugt, der einen Anruf bei der Feuerwehr auslöst und daher sofortige ärztliche Hilfe in die Wege leitet.

Der Digital Angel misst bereits heute ständig den Blutdruck, die Körpertemperatur, den Puls sowie nach Bedarf weitere Parameter wie z. B. den Blutzuckerspiegel. Für zukünftige Modelle kündigt der Hersteller sogar noch kompliziertere Überwachungsfunktionen wie etwa komplette EKG- und EEG-Messungen an.

Über diese medizinischen Funktionen hinaus dient das Gerät natürlich auch dazu, vermisste Personen aufzufinden, und das nicht nur für die Polizei. Angehörige können auf diese Weise jederzeit ein Kind wiederfinden, das sich allein irgendwo verlaufen hat, oder eine ältere Person, die beispielsweise an der Alzheimer Krankheit erkrankt ist und sich nicht mehr zurechtfindet. Mehr noch: die Angehörigen können nicht nur sofort erfahren, wo sich die Person befindet, sondern auch, ob sie wohlauf ist.

Klingt gut, nicht wahr?>>

http://www.fosar-bludorf.com/archiv/Digitalangel/digitalangel.htm

Hier die Seite der Firma Veriteq, die einen Vertrag mit der  Herstellerfirma von Digital Angel abgeschlossen hat, wie in folgendem Screenshot zu lesen ist:

veriteqcorp_com__Implantable Medical Device Identification Radiation Dosimeters Informatics

http://www.veriteqcorp.com/

Die ursprüngliche Herstellerfirma war offensichtlich Digital Angel Corporation.

http://www.businesswire.com/news/home/20130710005228/en/VeriTeQ-Completes-Transaction-Digital-Angel-Corporation-Continue#.Uu78zFPLfQE

Hier noch ein Artikel zur Digital Angel Corporation und deren Tätigkeitsbereich:

http://www.hotstocked.com/companies/d/digital-angel-corp-DIGA-92087.html

Demnach zu urteilen war das Unternehmen früher offensichtlich im nichthumanen z. B. im Lebendvieh-Chip-Segment aktiv:

„Digital Angel Corp. develops identification and security products for consumer, commercial, and government sectors worldwide. The operations are organized in two segments: Animal Identification and Emergency Identification. The Animal Identification segment develops, manufactures, and markets visual and electronic identification ear tags and implantable radio frequency identification microchips primarily for identifying, tracking, and locating companion pets, livestock, horses, fish, and wildlife, as well as for animal bio-sensing applications, such as temperature reading for companion pets and livestock.“

Frei übersetzt:

„Digital Angel Corp. entwickelt Identifikations- und Sicherheitsprodukte für den Konsum-, Handels- und Regierungssektor weltweit. Die Operationen werden organisiert in zwei Segmenten: Tieridentifikation und Notfallsidentifikation. Das Tieridentifikationssegment entwickelt, erzeugt und [….] und elektronische-Identifikation-Ohranhänger und implantierbare RFID-Mikrochips primär für die Identifizierung, Verfolgung und Lokalisierung von Haustieren, Lebendvieh, Pferden, Fischen und Wild, ebenso wie für biosensorische Applikationen bei Tieren wie das Auslesen der Temperatur für Haustiere oder Lebendvieh.“

Auf Deutsch findet man leider wenig zu dem Thema.

„Nationalräte wollen Chip-Implantat für Kriminelle“

„Die Genfer SVP-Nationalrätin Céline Amaudruz fordert, dass Schwerverbrecher künftig einen elektronischen Chip implantiert erhalten. 20 Nationalräte haben den Vorstoss unterzeichnet.“

„Mörder, Totschläger, Vergewaltiger und weitere Gewaltverbrecher sollen künftig einen elektronischen Chip implantiert erhalten. Das fordert die Genfer SVP-Nationalrätin Céline Amaudruz, berichtet die «NZZ». Amaudruz beruft sich in ihrer Motion unter anderem auf die Zürcher Professorin Henriette Haas, gemäss der eine solche Massnahme eine abschreckende Wirkung auf potenzielle Wiederholungstäter haben könnte.“

Quelle: http://www.computerworld.ch/news/kommunikation/artikel/nationalraete-wollen-chip-implantat-fuer-kriminelle-64295/

Hier finden Sie einige Artikel auf Englisch zum Thema GPS-Tracking, also Aufspürung über GPS.

(

Diese Beiträge beschäftigen sich mit dem Thema auch im speziellen Kontext von Gang Stalking bzw. Targeted Individuals. Siehe dazu auch:

https://prosinnvollefreiheit.wordpress.com/2013/11/25/gang-stalking-organisiertes-stalking-verdeckte-bekampfung-schadigung-und-vernichtung-von-einzelpersonen-durch-gruppen/

)

https://targetedindividualseurope.wordpress.com/category/gps-tracking/

Ein Artikel hier „GPS-Tracking: The Nano Guardian Anti-kidnapping chip is activated when bio sensors sense distress“ beschäftigt sich mit dem Thema, daß sich Chips automatisch aktivieren lassen, wenn die Biosensoren des Chips Bedrängnis/Leid/innere Aufruhr des Gechippten feststellen.

Ein zweiter Artikel beschäftigt sich mit dem VeriChip.

„The Verichip – RFID and GPS“

also „Der Verichip – RFID und GPS“

https://targetedindividualseurope.wordpress.com/2011/04/17/the-verichip-rfid-and-gps/

Hier auch der deutsche Wikipediaartikel zum „VeriChip“:

„Der VeriChip (Produktbezeichnung: VeriMed) war ein passiver RFID-Transponder, der sich zur Implantierung in Menschen und Tiere eignet. Hergestellt wurde er bis 2010 von PositiveID.“

„Der Transponder befindet sich in einem etwa 12 mm langen und 2 mm dicken Glaszylinder, der beim Menschen üblicherweise oberhalb des Trizeps unter die Haut des rechten Armes eingepflanzt wird. Ebenfalls gebräuchlich ist die Einpflanzung in die Hautfalte zwischen Daumen und Zeigefinger. Das Ein- und Herausoperieren geschieht unter lokaler Betäubung und kann problemlos ambulant erfolgen. Der Chip ist mit bloßem Auge von außen nicht sichtbar.“

„Da der Transponder mittels Induktion mit Energie versorgt wird, benötigt er keine Batterien. Wird der Chip auf der richtigen Frequenz angesprochen, antwortet er mit einer eindeutigen sechzehnstelligen Nummernfolge, die den Träger des Chips in einer Datenbank identifizieren kann.“

„Bis zum Januar 2006 hatten 68 Krankenhäuser in den Vereinigten Staaten Verträge unterzeichnet, um die neue Technologie in ihren Notfallaufnahmen nutzen zu können. Allerdings haben einige von ihnen ihre Versuche wegen mangelnder Akzeptanz auf Patientenseite und wegen der möglichen Verletzung der Privatsphäre bereits wieder aufgegeben. Das Unternehmen schätzt, dass weltweit etwa 2000 Personen einen VeriChip tragen. Am 10. Februar 2006 verwendete erstmals ein Überwachungsunternehmen in Cincinnati VeriChips, um den Zugang zu ihrem Rechenzentrum zu steuern.“

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/VeriChip

Hier zeigt sich auch die Problematik, daß es wohl Ziel der Proponenten der ICT-Technologie sein dürfte, solche Chips gesellschaftlich akzeptabel und toleriert zu machen und dann „zwangsweise“ so einen Chip jedem Menschen unter die Haut zu bringen. Beispielsweise wird dann in 90 % aller Unternehmen ein solcher Chip verlangt. Ohne einen solchen kann man dort nicht arbeiten, weil man nicht ins Büro oder in den Serverraum gelangen kann. Problem – Zwangslage – Problem. Haben sich die Leute z. B. einmal daran gewöhnt, einen RFID-Chip in einer Karte mit sich rumzutragen so wird der Schritt zum Implantat nicht mehr so unüberwindbar sein. Es könnte auch normal werden, daß man nur mit einem eingebauten Chip bei den gängigen Supermarktketten zahlen kann oder auch nur so ein Einkaufszentrum – natürlich aus Sicherheitsgründen – betreten kann. Wenn etwas „normal“ geworden ist, gibt es meistens nicht mehr viel Widerstand. Wenn Widerstand bestraft wird (z. B. keine Arbeit finden, Gesellschaftsdruck unterschiedlichster Art, …) dann geht das natürlich noch leichter. Was ist dann noch übrig von Freiheit und Demokratie? (Die Zusammenhänge zwischen offizieller Demokratie und Realdiktatur im Wirtschaftsleben ist wieder ein eigenes Thema, dem ich auch noch einmal einen Artikel widmen sollte.)

Video zur Thematik Zwang zur Verchippung:

„Drohender Existenzverlust durch Verweigerung des RFID-Chip | 05.04.2013 | klagemauer.tv“:

„Circadia“
„Circadia is an implantable device that can read biomedical data and transmit it to the Internet via bluetooth.
Instead of taking snapshots of your health by visiting a doctor, you can aggregate weeks or months of medical data that you can store for your personal viewing.
Messages, warnings, or texts from your android phone to Circadia implant can be displayed via LEDs through your skin.“

Frei übersetzt:

„Circadia ist ein implantierbares Gerät das biomedizinische Daten lesen kann und sie ins Internet über Bluetooth überträgt.

Anstatt Kurzzeitaufnahmen der eigenen Gesundheit durch den Besuch beim Doktor kann man Wochen und Monate medizinische Daten sammeln die man zur persönlichen Einsicht speichern kann. Meldungen, Warnungen oder Text von deinem Android-Handy zum Circadia-Implantat können via LEDs durch deine Haut angezeigt werden.“

http://www.grindhousewetware.com/Circadia.html

Na das klingt doch cool! LEDs die unter meiner Haut leuchten. Und vielleicht in weiteren Entwicklungsschritten auch noch Melodien plärren. Tüt – tüt – tüt – tüüüt!

Hierzu auch:

„Körper und Technik verschmelzen: Cyborgs werden Realität
Biohacking: Chips, Sensoren und Magnete wandern unter die Haut“

http://www.teltarif.de/biohacking-cyborg-medizin/news/52955.html

Hier ein Artikel auf Englisch, wie man solche Implantate entdeckt und zerstört:

http://www.sherryshriner.com/sherry/chips.htm

Dieser Artikel dürfte jedoch unfug verbreiten. Lt. anderen Quellen sind RFID-Chips nicht durch Magnetismus zerstörbar. Zum einen funktionieren RFID-Chips durch die Erzeugung von Strom durch Induktion in die Antenne des Chips über Wechselmagnetfelder. Zum anderen werden die Daten auf RFID-Chips angeblich nicht in Form von Magnetismus gespeichert, weshalb wohl auch sehr starke Magnetfelder nichts bewirken dürften um die Funktionstüchtigkeit des Chips zu beenden. Quellen die letzteres behaupten:

https://www.foebud.org/rfid/faq-frequently-asked-questions-zu-rfid#frage4.1

http://www.spychips.com/faqs.html

In vielen Artikeln wird behauptet, daß Mikrowellen RFID-Chips zerstören. Wenn solche sich in einem Körper befinden, ist das allerdings keine gute Idee, aber nicht nur wegen der Bestrahlung des Körpers mit Mikrowellen, sondern auch weil der Chip dabei durchbrennt.

Der folgende Artikel beweist, daß sich auch die EU bereits seit längerem mit dem Thema ICT-Implantate befassen dürfte. Dort finden Sie auch noch weitere Bereiche die „Zwang“ zum Chippen in zukünftiger Entwicklung denkbar machen, z. B. Ambient Intelligence/Umgebungsintelligenz.

Auf welche Weise die ICT-Technologien z. B. durch organisiertes Verbrechen, politische Extremisten oder in Diktaturen mißbraucht werden könnte, kann sich jeder wohl selber ausmalen bei einer Technologie, bei der über Biosensoren z. B. auch Hormone gemessen werden können.

„Implantat statt Diät: Forscher erfinden Abnehm-Kapsel“
„Forscher der ETH Zürich haben ein Implantat entwickelt, dass die Blutfettwerte überwacht. Wenn das Essen zu üppig war, aktiviert der Chip einen Botenstoff. Dem Hirn wird Sättigung signalisiert. Dicke Mäuse haben in Versuchen bereits ordentlich abgespeckt.“
„Dazu konstruierten die Biotechnologen der ETH Zürich aus menschlichen Komponenten einen genetischen Regelkreis. Die im Implantat enthaltenen menschlichen Gen-Komponenten bringen verschiedene Proteine und Reaktionsschritte der Nahrungsverarbeitung hervor.“
Quelle: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/12/30/implantat-statt-diaet-forscher-erfinden-abnehm-kapsel/

Hier auch positive Anwendungsfälle von Biosensorik:

Hier eine Beschreibung von Biosensoren-Technologie über Chips, die (noch?) nicht implantiert werden:

„Brustkrebs – Risikofinder im Taschenformat“:

http://www.netdoktor.de/Magazin/Brustkrebs-Risikofinder-im-Ta-10676.html

„Blutzucker messen ohne Pieks“

<<Tag für Tag stechen sie sich in den Finger: Für viele Diabetiker gehört die Kontrolle ihres Blutzuckers zum Alltag. Insbesondere Patienten mit Typ-1-Diabetes müssen ihre Werte ständig im Auge behalten, da ihr Körper nicht in der Lage ist, Insulin selbst zu produzieren und so die Glukose im Blut abzubauen. Mehrmals täglich müssen sie einen kleinen Tropfen ihres Bluts auf einen Teststreifen geben. Nur so können sie den Blutzuckerwert ermitteln und sich die notwendige Menge Insulin spritzen. Doch das Pieksen ist nicht nur lästig: Mitunter kommt es zu Entzündungen oder Verhornung der Haut. Und für schmerzempfindliche Patienten ist die Prozedur eine Qual.

Die täglichen Stiche in den Finger könnten aber bald der Vergangenheit angehören – dank eines Diagnosesystems, in dem Fraunhofer-Technologie steckt. Die Idee dahinter: Ein Biosensor, der sich am Körper des Patienten befindet, könnte den Glukosespiegel kontinuierlich auch in anderen Gewebsflüssigkeiten als Blut messen, wie etwa im Schweiß oder in der Augenflüssigkeit. Die ständige Piekserei entfällt. Doch bisher waren solche bioelektrischen Sensoren zu groß, zu ungenau und verbrauchten zu viel Energie. Forschern vom Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS in Duisburg ist jetzt ein wichtiger Durchbruch gelungen: Sie haben einen Biosensor im Nanoformat entwickelt, der diese Hürden umgeht.>>

Quelle: http://www.medica.de/cipp/md_medica/custom/pub/content,oid,39350/lang,1/ticket,g_u_e_s_t/mcat_id,7823/local_lang,1

Einige Mißbrauchsmeldungen kann man im Internet finden. Hier ein paar Beispiele. Deren Glaubwürdigkeit beurteilen Sie bitte selbst.

„FDA approves microchip implant in a pill: Can brain implants be far behind?“

Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Thematik. ob Microchips über Pillen dem Körper zugeführt werden. Die Mißbrauchsmöglichkeit hierbei ist wohl klar ersichtlich. Als kritischer Mensch sollte man auch in der Lage sein, sich auch mit solchen Themen auseinanderzusetzen.

http://www.mindcontrol.se/?cat=43

„They Really Do Want To Implant Microchips Into Your Brain“

http://www.infowars.com/they-really-do-want-to-implant-microchips-into-your-brain/

(Alle Links tauglich am 02.02.2014.)

Wen dieser Artikel interessiert hat, den könnte auch folgender Artikel zur Thematik „implantierte Chips los werden“ interessieren.

Übersicht über alle Artikel zum Thema Mind Control – Auflistung nach Spezialthemen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s